Schwimmwettkämpfe

27. Offene Landesmeisterschaften am 06./07.04.2019

Paul Hamann holt Landestitel in die Prignitz

 DSC06634 WEB

 

Der Landesschwimmverband Brandenburg e.V. veranstaltete am vergangenen Wochenende im BLU in Potsdam die Offenen Landesmeisterschaften im Schwimmen. Beim Höhepunkt des Wettkampfjahres vieler SchwimmerInnen gingen über 500 Sportler aus 45 Vereinen an den Start. Die Kinder und Jugendlichen des SC Delphin Wittenberge e.V. reisten mit 17 hoffnungsvollen Talenten nach Potsdam. Trotz voller Halle, wenig Platz und vielen neuen Eindrücken wetteiferten unsere SchwimmerInnen mit den Sportlern des Landes Brandenburg, Berlin, Sachsen u.w.

Landesmeister darf sich in Zukunft Paul Hamann (Jg. 2009) über 50m Rücken (00:37,82) nennen. Als einziger kehrt er mit einer Goldmedaille zurück in die Prignitz. Paul schwamm weiterhin über 100m und 200m Rücken auf den 4. Platz. Aber noch weitere SchwimmerInnen lieferten ab und wurden mit Podestplätzen belohnt. Dazu zählt Lea Altenburg (Jg. 2003), die sich über 50m und 100m Brust jeweils Silber holte. Dabei schwamm sie über 100m Brust mit 01:21,77 min auch einen neuen Vereinsrekord. Ein weiterer Medaillensammler war Luc Nadolny, der sich über 50m und 100m Brust jeweils die Silbermedaille und zusätzlich in der offenen Wertung über 50m Brust den Bronzeplatz sicherte. Marlon Hamel teilte sich mit Tamias Schöne (beide Jg. 2005) den zeitgleich erschwommenen Bronzerang über 100m Rücken in 01:09,83 min. Und Tamias sammelte noch weiter. Er sicherte sich weitere Bronzemedaillen über 50m und 200m Rücken.

Unbedingt müssen auch die tollen Leistungen der jüngeren Nachwuchsschwimmer erwähnt werden. Felix Pokern (Jg. 2009) blieb über 50m und 100m Brust unter den ersten 10 und schwamm persönliche Bestleistungen. Ida Helene Frahm und Joey Rudi Schmidt (beide Jg. 2008) sowie Albert Runde (Jg. 07) mussten diese Atmosphäre erst einmal wirken lassen und erzielten persönliche Bestleistungen.   August Hannes Frahm (Jg. 06) kam nicht unter Platz 5, den dafür aber gleich drei Mal über 50m und 100m Rücken sowie 100m Freistil. Kim Zoll und Platon Nesterenko (beide Jg. 2005) ließen sich vom Publikum mitnehmen und erzielten in allen geschwommenen Disziplinen persönliche Bestleistungen.

Unsere großen Mädchen konnten ganz vorne nicht mithalten. Lea Fürstenberg sicherte sich einen 4. Platz über 1.500m Freistil mit 22:19,79 min und schwamm damit neuen Vereinsrekord. Aber Lea Fürstenberg, Marie Elisabeth Barfuß, Jill Brauer und Caren Wolf schwammen dennoch in ihren Disziplinen hervorragende persönliche Bestleistungen. Nicht unerwähnt soll SCDW Schwimmer Carlo Wolf (Jg. 2002) bleiben, der in 50m Schmetterling unter den ersten Zehn blieb und ebenfalls seine Bestleistungen verbesserte.

Für die Wittenberger Schwimmerinnen und Schwimmer geht ein anstrengendes Wochenende zu Ende, aber damit ist in dieser Wettkampfsaison noch nicht Schluss. Anfang Mai stehen die Norddeutschen Meisterschaften in Magdeburg an, zu welchen sich Marlon Hamel, Tamias Schöne, Lea Altenburg und Luc Nadolny qualifiziert haben.

Text: Jördis Schöne; Foto: Rabea Golz

Protokoll (PDF)